Diese Webseite verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren...

EU-Kommission: Bericht zur Sportlernahrung

2016-07-05 09:31

Die EU-Kommission hat im Juni 2016 ihren lang erwarteten Bericht zur Sportlernahrung veröffentlicht.

Im Ergbebnis kommt Sie zu dem Schluss, dass auf EU-Ebene spezialgesetzliche Vorschriften nicht erforderlich sind. Im Einzelnen begründet sie Ihre Auffassung, es  gebe eindeutige Hinweise , dass Sport in der Allgemeinbevölkerung populär geworden sei. Daher könnten Personen, die Sport treiben, wohl kaum als eine spezielle, gefährdete Gruppe von Verbrauchern angesehen werden. Vielmehr seien sie als eine Zielgruppe der Allgemeinbevölkerung zu betrachten, die durch die horizontalen Rechtsvorschriften ein angemessenes Schutzniveau genössen. Da die horizontalen Vorschriften des Lebensmittelrechts während der vergangenen Jahre immer mehr vervollständigt wurden, bestehe ein angemessener Rechtsrahmen, um sicherzustellen, dass Sportlerlebensmittel, welche gegenwärtig als Lebensmittel eingestuft sind, die für eine besondere Ernährung bestimmt sind, in Verkehr bleiben und ihren Zweck erfüllen können.

Gleichzeitig räumt die Europäische Kommission ein, dass bei Anwendung der horizontalen Vorschriften gegebenfalls besondere Aspekte im Hinblick auf Sportlernahrung zu berücksichtigen seien.

Besonders dürfen wir darauf hinweisen, dass die Auffassung der Europäischen Kommission nicht unumstritten ist. So wird n Deutschland die Frage der Fortgeltung der Diätverordnung für Sportlerlebensmittel weiter diskutiert.

Die Kommission schätzt den EU-weiten Absatz von Sportlernahrung im Einzelhandel auf 3,07 Mrd. €. Zwischen 2009 und 2014 soll der Markt um 11,2% gewachsen sein, was einer jährlichen Rate vom +2,2% entspricht. Dieses Wachstum soll in erster Linie auf Protein basierte Erzeugnisse zurückuzuführen sein, die im oben genannten Zeitraum um 68% gewachsen sind.  "Leistungssteigernde Erzeugnisse" sollen um 54% gewachsen sein, während "Sportler-Drinks" um 8% zurückgingen.

Sollten Sie weitere Informationen wünschen oder an einer Beratung interessiert sein, kontaktieren Sie uns.

 

Zurück